AuE-Kreativschule für Ausdruck und Erleben e.V.

Der gemeinnützige Verein AuE-Kreativschule für Ausdruck und Erleben, kurz die AuE-Kreativschule, ist Träger der AuE Kunst-Werkstatt mit einer Tagesstätte und integrierter Kunst-Kontaktstelle. Darüber hinaus arbeitet die AuE mit verschiedenen Institutionen fachlich zusammen. Zurzeit gibt es ein Theaterprojekt in Kooperation mit den Hannoverschen Werkstätten und ein Musikprojekt in der Forensischen Psychiatrie Wunstorf.
Die AuE-Kreativschule für Ausdruck und Erleben e.V. wurde 1987 mit dem Ziel gegründet, Menschen mit psychischer Beeinträchtigung einen Ort zu bieten, ihr künstlerisches Talent ganzheitlich zu entfalten und über die Kunst Teil zu haben am öffentlichen Leben. 24 Jahre hat der Verein künstlerisch mit Langzeitpatienten des Klinikum Wahrendorff gearbeitet bis 2013. Das Werk der „AuE Künstler“, wie sie sich selber nennen, umfasst mehr als 1000 Werke, die heute Dank der Artothek Hannover eine weitere und neue Öffentlichkeit und Wertschätzung erfahren.

Auf der Webseite „AuE-Kreativschule e.V. – Die Geschichte bis heute“ wird eindrucksvoll die bewegte Geschichte des Vereins deutlich, was die besonderen Künstler geschaffen haben und wie sie den Ansatz der AuE-Kreativschule mit ihren vielfältigen künstlerischen Ausdrucksweisen bis heute geprägt haben. Die AuE Kunst-Werkstatt setzt hier an: Der kreative, ganzheitliche Ansatz lebt in der Kunst-Kontaktstelle (gegründet 2012) und der Tagesstätte (gegründet 2014) fort.

AuE-Kreativschule e.V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachen und bei Eucrea.
Gefördert wird sie durch: Region Hannover, Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie und Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e. V. (LEB)

Geschäftsführerin  AuE-Kreativschule e. V. + Leiterin der AuE Kunst-Werkstatt:
 Sabrina Gebhard

Vorstand  AuE-Kreativschule e. V.:  
Prof. Dr. Christine Morgenroth (Vorsitzende),
 Franziska Saniter
, Regine Tebel-Bartels